Schädlingsbekämpfung

Gefräßig und gesundheitsgefährdend

BORKENKÄFER: Vom Borkenkäfer befallene Bäume sollten umgehend entfernt oder behandelt werden. In unmittelbarer Umgebung der befallenen Bäume müssen auch andere Bäume genau untersucht werden, ob Schäden zu finden sind.

BAUMLÄUSE: Baumläuse bewirken durch ihre Saugtätigkeit am Stamm und an Ästen Vitalitätsverlust, in Extremfällen kann es auch zum Absterben der befallenen Triebe kommen.

BLATTLÄUSE: Blattläuse befallen fast alle Bäume. Sie entziehen den Blättern Assimilate und verschmutzen die Blätter mit ihren Ausscheidungen – dem sogenannten Honigtau.

EICHENPROZESSIONSSPINNER: Der Eichenprozessionsspinner schädigt zwar nicht den befallenen Baum, er stellt aber eine Bedrohung für den Menschen dar. Die Gifthärchen der Larven können Juckreiz, Hautrötungen, Fieber und im schlimmsten Fall sogar schwere Asthmaanfälle verursachen.

INSEKTEN ALLG.: Durch Insekten wie Maikäfer, Schmetterlingsraupen u. a. kann es zu einem erheblichen Blattmasseverlust am Baum kommen, der in der Regel für den Baum ungefährlich ist. Wird ein Baum allerdings mehrere Jahre hintereinander kahlgefressen, schädigt das seine Vitalität.

MEHLTAU: Der echte Mehltau ist ein weißer Überzug über den Blättern, der mit den Fingern abwischbar ist. Zu finden sind die Pilze vor allem auf Gurken, Äpfeln, Stachelbeeren, Weinreben, Rosen und vielen anderen Pflanzen. Bei starkem Befall ist eine Bekämpfung sinnvoll.

PHYTOPHTORA: Dieser Algenpilz bewirkt v. a. an Buchen die Entwicklung von Wurzelhalsfäule. Der befallene Baum bildet nur wenige und kleine Blätter, die meist ungewöhnlich hell sind und frühzeitig abgeworfen werden.

Wollen Sie mehr zum Thema "Schädlingsbekämpfung" wissen?